EditorsAbout the SiteComes vs. MicrosoftUsing This Web SiteSite ArchivesCredibility IndexOOXMLOpenDocumentPatentsNovellNews DigestSite NewsRSS

10.07.17

Additional Complaints About the Unitary Patent (UPC) Pile Up in Germany, Here’s How to Submit More

Posted in Europe, Patents at 5:57 pm by Dr. Roy Schestowitz

Germany's Reichstag

Summary: More complaints against the UPC are on their way, assuring further delays and possibly the complete scuttling of the whole thing

THE Unitary Patent is doomed. As we expected, additional complaints are there (or on their way). There’s more than three weeks left for further submissions. The EPO and Team UPC will obviously intervene (in favour), but we’re aware of motions against the UPC for judges to consider.

For anyone who is interested in submission of further complaints, here are the conditions for the imposition of a constitutional complaint. It’s based on a PDF in German.

Merkblatt über die Verfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht

I. Allgemeines

Jedermann kann Verfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht erheben, wenn er sich durch die öffentliche Gewalt in einem seiner Grundrechte (vgl. Art. 1 bis 19 GG) oder bestimmten grundrechtsgleichen Rechten (Art. 20 Abs. 4, Art. 33, 38, 101, 103, 104 GG) verletzt glaubt.

Das Bundesverfassungsgericht kann die Verfassungswidrigkeit eines Aktes der öffentlichen Gewalt feststellen, ein Gesetz für nichtig erklären oder eine verfassungswidrige Entscheidung aufheben und die Sache an ein zuständiges Gericht zurückverweisen.

Andere Entscheidungen kann das Bundesverfassungsgericht auf eine Verfassungsbeschwerde hin nicht treffen. Es kann z.B. weder Schadensersatz zuerkennen noch Maßnahmen der Straf- verfolgung einleiten. Der einzelne Staatsbürger hat grundsätzlich auch keinen mit der Verfassungsbeschwerde verfolgbaren Anspruch auf ein bestimmtes Handeln des Gesetzgebers.

Verfassungsbeschwerden gegen gerichtliche Entscheidungen führen nicht zur Überprüfung im vollen Umfang, sondern nur zur Nachprüfung auf verfassungsrechtliche Verstöße. Selbst wenn die Gestaltung des Verfahrens, die Feststellung und Würdigung des Sachverhalts, die Auslegung eines Gesetzes oder seine Anwendung auf den einzelnen Fall Fehler aufweisen sollten, bedeutet dies für sich allein nicht schon eine Grundrechtsverletzung.

II. Form und Inhalt der Verfassungsbeschwerde

Die Verfassungsbeschwerde ist schriftlich einzureichen und zu begründen (§ 23 Abs. 1, § 92 BVerfGG). Die Begründung muss mindestens folgende Angaben enthalten:

1. Der Hoheitsakt (gerichtliche Entscheidung, Verwaltungsakt, Gesetz), gegen den sich die Verfassungsbeschwerde richtet, muss genau bezeichnet werden (bei gerichtlichen Entscheidungen und Verwaltungsakten sollen Datum, Aktenzeichen und Tag der Verkündung bzw. des Zugangs angegeben werden).

2. Das Grundrecht oder grundrechtsgleiche Recht, das durch den angegriffenen Hoheitsakt verletzt sein soll, muss benannt oder jedenfalls seinem Rechtsinhalt nach bezeichnet werden.

3. Es ist darzulegen, worin im Einzelnen die Grundrechtsverletzung erblickt wird. Hierzu sind auch die mit der Verfassungsbeschwerde angegriffenen Gerichtsentscheidungen (einschließlich in Bezug genommener Schreiben), Bescheide usw. in Ausfertigung, Abschrift oder Fotokopie vorzulegen. Zumindest muss ihr Inhalt einschließlich der Begründung aus der Beschwerdeschrift ersichtlich sein.

4. Neben den angegriffenen Entscheidungen müssen auch sonstige Unterlagen aus dem Ausgangsverfahren (z.B. einschlägige Schriftsätze, Anhörungsprotokolle, Gutachten) vorgelegt (wie unter 3.) oder inhaltlich wiedergegeben werden, ohne deren Kenntnis nicht beurteilt werden kann, ob die in der Verfassungsbeschwerde erhobenen Rügen berechtigt sind.

5. Richtet sich die Verfassungsbeschwerde gegen behördliche und/oder gerichtliche Entscheidungen, so muss aus der Begründung auch ersichtlich sein, mit welchen Rechtsbehelfen, Anträgen und Rügen der Beschwerdeführer sich im Verfahren vor den Fachgerichten um die Abwehr des behaupteten Grundrechtsverstoßes bemüht hat. Dazu müssen die im fachgerichtlichen Verfahren gestellten Anträge und sonstigen Schriftsätze beigefügt (wie unter 3.) oder inhaltlich wiedergegeben werden.

III. Weitere Zulässigkeitsvoraussetzungen

1. Beschwerdefrist

Die Verfassungsbeschwerde gegen Entscheidungen der Gerichte und Behörden ist nur innerhalb eines Monats zulässig (§ 93 Abs. 1 Satz 1 BVerfGG). Auch die vollständige Begründung muss innerhalb dieser Frist eingereicht werden (§ 93 Abs. 1 Satz 1 BVerfGG); werden Informationen, die zu den Mindestanforderungen an die Begründung der Verfassungsbeschwerde (s. oben II.) gehören, erst nach Fristablauf unterbreitet, so ist die Verfassungsbeschwerde unzulässig. Eine Verlängerung der Frist durch das Gericht ist ausgeschlossen.

Konnte der Beschwerdeführer die Frist ohne Verschulden nicht einhalten, so kann binnen zwei Wochen nach Wegfall des Hindernisses Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragt und die Verfassungsbeschwerde nachgeholt werden. Die Tatsachen zur Begründung des Antrags sind glaubhaft zu machen. Das Verschulden eines Verfahrensbevollmächtigten beider Fristversäumung steht dem Verschulden des Beschwerdeführers gleich (§ 93 Abs. 2 BVerfGG).

2. Erschöpfung des Rechtswegs

a) Allgemeines

Die Anrufung des Bundesverfassungsgerichts ist grundsätzlich nur und erst dann zulässig, wenn der Beschwerdeführer zuvor den Rechtsweg erschöpft und darüber hinaus die ihm zur Verfügung stehenden weiteren Möglichkeiten ergriffen hat, um eine Korrektur der geltend gemachten Verfassungsverletzung zu erreichen oder diese zu verhindern. Die Verfassungsbeschwerde ist unzulässig, wenn und soweit eine anderweitige Möglichkeit besteht oder bestand, die Grundrechtsverletzung zu beseitigen oder ohne Inanspruchnahme des Bundesverfassungsgerichts im praktischen Ergebnis dasselbe zu erreichen.

Vor Erhebung der Verfassungsbeschwerde müssen daher alle verfügbaren Rechtsbehelfe (z.B. Berufung, Revision, Beschwerde, Nichtzulassungsbeschwerde) genutzt worden sein. Die Erhebung einer Verfassungsbeschwerde zum Landesverfassungsgericht wird dagegen für eine zulässige Verfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht nicht vorausgesetzt. Zu den Möglichkeiten, den geltend gemachten Grundrechtsverstoß schon im Verfahren vor den Fachgerichten abzuwehren, gehören auch: ausreichende Darstellung des relevanten Sachverhalts, geeignete Beweisanträge, Wiedereinsetzungsanträge bei unverschuldeter Fristversäumung u.ä. Eine Verfassungsbeschwerde ist daher nicht zulässig, soweit solche Möglichkeiten im fachgerichtlichen Verfahren nicht genutzt wurden.

b) Besonderheiten bei Gehörsrügen

Wird die Nichtgewährung rechtlichen Gehörs (Art. 103 Abs. 1 GG) gerügt, so ist, wenn gegen die angegriffene Entscheidung ein anderer Rechtsbehelf nicht gegeben ist, die Verfassungsbeschwerde nur zulässig, wenn zuvor versucht wurde, durch Einlegung einer Anhörungsrüge (insbesondere § 321a ZPO, § 152a VwGO, § 178a SGG, § 78a ArbGG, § 44 FamFG, § 133a FGO, §§ 33a, 356a StPO) bei dem zuständigen Fachgericht Abhilfe zu erreichen. Die Unzulässigkeit der Verfassungsbeschwerde beschränkt sich in einem solchen Fall regelmäßig nicht auf die behauptete Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör, sondern erfasst auch alle sonstigen Rügen.

c) Rechtssatzverfassungsbeschwerde

Gesetze, Rechtsverordnungen oder Satzungen können mit der Verfassungsbeschwerde nur ausnahmsweise unmittelbar angegriffen werden, und zwar dann, wenn sie den Beschwerdeführer selbst, gegenwärtig und unmittelbar beschweren. Die Verfassungsbeschwerde muss in diesem Fall binnen eines Jahres seit dem Inkrafttreten der Rechtsvorschrift erhoben werden (§ 93 Abs. 3 BVerfGG).

In der Regel bedürfen Rechtsvorschriften jedoch des Vollzuges, d.h. der Anwendung im einzelnen Fall durch eine behördliche oder gerichtliche Entscheidung, gegen die der Betroffene den Rechtsweg vor den zuständigen Gerichten erschöpfen muss. In aller Regel ist die Verfassungsbeschwerde daher in solchen Fällen erst nach der Entscheidung des letztinstanzlichen Gerichts zulässig (§ 90 Abs. 2 BVerfGG).

IV. Vertretung

Der Beschwerdeführer kann die Verfassungsbeschwerde selbst erheben. Will er sich vertreten lassen, dann kann dies grundsätzlich nur durch einen Rechtsanwalt oder durch einen Rechtslehrer an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz, der die Befähigung zum Richteramt besitzt, geschehen (§ 22 Abs. 1 Satz 1 BVerfGG). Eine andere Person lässt das Bundesverfassungsgericht als Beistand nur dann zu, wenn es dies ausnahmsweise für sachdienlich hält (§ 22 Abs. 1 Satz 4 BVerfGG). Die Vollmacht ist schriftlich zu erteilen und muss sich ausdrücklich auf das Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht beziehen (§ 22 Abs. 2 BVerfGG).

V. Annahmeverfahren

Die Verfassungsbeschwerde bedarf der Annahme zur Entscheidung (§ 93a Abs. 1 BVerfGG). Sie ist zur Entscheidung anzunehmen,

a) soweit ihr grundsätzliche verfassungsrechtliche Bedeutung zukommt,

b) wenn es zur Durchsetzung der in § 90 Abs. 1 BVerfGG genannten Rechte angezeigt ist; dies kann auch der Fall sein, wenn dem Beschwerdeführer durch die Versagung der Entscheidung zur Sache ein besonders schwerer Nachteil entsteht (§ 93a Abs. 2 BVerfGG).

Eine Verfassungsbeschwerde hat regelmäßig keine grundsätzliche verfassungsrechtliche Bedeutung, wenn die von ihr aufgeworfenen verfassungsrechtlichen Fragen in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts bereits geklärt sind.

Zur Durchsetzung der Grundrechte kann die Annahme der Verfassungsbeschwerde – beispielsweise – angezeigt sein, wenn einer grundrechtswidrigen allgemeinen Praxis von Behörden und Gerichten entgegengewirkt werden soll oder wenn ein Verfassungsverstoß für den Beschwerdeführer besonders schwerwiegend ist.

Die Ablehnung der Annahme der Verfassungsbeschwerde kann durch einstimmigen Beschluss der aus drei Richtern bestehenden Kammer erfolgen. Der Beschluss bedarf keiner Begründung und ist nicht anfechtbar (§ 93d Abs. 1 BVerfGG).

VI. Gerichtskosten

Das Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht ist kostenfrei. Das Bundesverfassungsgericht kann jedoch dem Beschwerdeführer eine Gebühr bis zu 2.600 Euro auferlegen, wenn die Einlegung der Verfassungsbeschwerde einen Missbrauch darstellt (§ 34 Abs. 2 BVerfGG).

VII. Rücknahme von Anträgen

Bis zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist grundsätzlich die Rücknahme einer Verfassungsbeschwerde insgesamt oder einzelner Rügen sowie die Rücknahme eines Antrags auf Erlass einer einstweiligen Anordnung jederzeit möglich. Eine Gebühr (vgl. VI) wird in diesem Fall nicht erhoben.

VIII. Allgemeines Register (AR)

Eingaben, mit denen der Absender weder einen bestimmten Antrag verfolgt noch ein Anliegen geltend macht, für das eine Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts besteht, werden im Allgemeinen Register erfasst und als Justizverwaltungsangelegenheit bearbeitet.

Im Allgemeinen Register können auch Verfassungsbeschwerden registriert werden, bei denen eine Annahme zur Entscheidung (§ 93a BVerfGG) nicht in Betracht kommt, weil sie offensichtlich unzulässig sind oder unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts offensichtlich keinen Erfolg haben können (s. oben V.).

Begehrt der Einsender nach Unterrichtung über die Rechtslage eine richterliche Entscheidung, so wird die Verfassungsbeschwerde in das Verfahrensregister übertragen und weiterbehandelt (§ 64 Abs. 2 GOBVerfG).

GG = Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. Dezember 2014 (BGBl I S. 2438) geändert worden ist

BVerfGG = Bundesverfassungsgerichtsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. August 1993 (BGBl I S. 1473), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 29. August 2013 (BGBl I S. 3463) geändert worden ist.

GOBVerfG = Geschäftsordnung des Bundesverfassungsgerichts vom 19. November 2014 (BGBl 2015 I S. 286).

(Stand: März 2015)

There is currently no English version.

Share this post: These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • DZone
  • email
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • NewsVine
  • Print
  • Technorati
  • TwitThis
  • Facebook

If you liked this post, consider subscribing to the RSS feed or join us now at the IRC channels.

Pages that cross-reference this one

What Else is New


  1. Linux Without Linus

    The Linux Foundation seems to be acting like Linus (Linux founder) is somewhat of a liability (forcing him to take a ‘break’ from his own project) while taking even the most notorious proposals from corporations, including those that called Linux a “cancer”



  2. What It Would Take for Linus Torvalds to Leave Linux Foundation Without the Linux Trademark and Without Linux

    It's nice to think that the founder of Linux can just take his project and walk away, moving elsewhere, i.e. away from the Microsoft-employed executives who now "boss" him; but it's not that simple anymore



  3. The Past Does Not Go Away, Except From Short-Term Memories

    People who are drunk on power and money (sometimes not even their own money) like to portray themselves as the very opposite of what they are; but in the age of the Internet it's difficult to make the general public simply forget the past and "move on..."



  4. IRC Proceedings: Sunday, May 31, 2020

    IRC logs for Sunday, May 31, 2020



  5. Links 1/6/2020: OpenMandriva Lx 4.1 2020.05, Linux Lite 5.0 Release, FreeBSD 11.4 RC2

    Links for the day



  6. It's a Common Mistake and Common Misconception/Error to Treat Microsoft as Just Another 'Large Company' (or 'Big Tech')

    It's a Common Mistake and Common Misconception/Error to Treat Microsoft as Just Another 'Large Company' (or 'Big Tech')



  7. Lessons of Michael Arrington (About Microsoft)

    Microsoft and Bill Gates have a long history bullying their critics; the quote above (or below) shows how even people who advertise with Microsoft are becoming the target of abuse



  8. 'Best' of Both Worlds: GNU/Linux Freedom + Malware With Keyloggers and DRM

    Running a Microsoft-controlled GNU/Linux instance under Vista 10 ("Windows Subsystem for Linux") in the age of virtual machines, dual boot and containers makes as much sense as chopping some carrots to go with the veal meal to appease vegetarian diners



  9. First They Bribe the Employer, Media Lynch Mobs May Follow

    The 'cancel culture' lynch mobs, which leverage social causes (or marginalised groups), remain a convenient means by which to oust one's political/business opposition; but money too is a massive contributing factor and the more one has of it, the easier it is to control media narrative and subversive focus



  10. Upcoming Series Teaser: The Bribery Operation of William Henry Gates III

    Bribery goes a very long way when it comes to the megalomaniac who pays the media to portray him as the world's most generous person



  11. Windows Ransomware Must Not be Unspeakable When People Die in Large Numbers Due to That (and Windows Has Intentional Back Doors)

    Loss of electronic patient records, ransom and downtime among the severe consequences of deploying Microsoft inside hospitals; yet the media rarely names the real culprit (manslaughter charges theoretically possible) and nobody gets punished except those who offer real solutions



  12. IRC Proceedings: Saturday, May 30, 2020

    IRC logs for Saturday, May 30, 2020



  13. Burning the House That Richard Stallman (RMS) Built: An Open Letter to GNU Maintainers Who Opposed RMS

    An open letter to people who petitioned RMS to step down and who outsource GNU projects to Microsoft (GitHub)



  14. Links 30/5/2020: Godot Editor Under Web Browsers, Alpine Linux 3.12.0 and EasyOS 2.3

    Links for the day



  15. EPO's Illegal Patents and Massive Corruption Go Unnoticed by Corporate Media and Sites That Cover Patent News

    Very major corruption scandals still emerge in Europe's second-largest institution and illegal patents get granted as well as promoted; somehow, perhaps miraculously, this no longer seems to bother anybody in the media (corruption and radical policies have been gradually 'normalised')



  16. Never Mind If GNU/Linux Works Better Inside Hospitals and Free Software Not Only Safer But Vastly More Efficient...

    With lives on the line one might expect hospitals to choose what's most secure and generally works best; but in practice there seems to be a leaning towards what bribes best



  17. Sick Alexander Ramsey is Using a Public Health Crisis to Lie About the Unitary Patent, Whose Fall Made Him Redundant and/or Obsolete

    Weaponised media continues to manufacture utterly ridiculous puff pieces for Team UPC, containing intentional lies from beginning to end



  18. IRC Proceedings: Friday, May 29, 2020

    IRC logs for Friday, May 29, 2020



  19. They Came, They Saw, He Died

    Microsoft is an inherently sociopathic company; today's story of AppGet is an important reminder that Microsoft has not changed and isn't changing (Maui is another week-old example of trademark-hijacking tactics by Microsoft)



  20. Microsoft-Connected CloudGuru Doesn't Care About GNU/Linux and Now It's Gradually Killing the BSD/Linux-Centric Jupiter Broadcasting (Bought by Linux Academy)

    Assuming Docker is being 'killed' by Microsoft (or at least hijacked to push Windows, Azure and so on) while the GitHub-hosted (Microsoft) CloudGuru, whose co-founder comes from Microsoft, ‘finishes the job’ with Linux Academy and its assets, it’s time to take stock of a pattern/trend that ruins the media too



  21. What Happened to Docker is a Cautionary Tale About the Not-So-New Microsoft

    It’s hardly shocking that Docker collapsed (mass-scale layoffs) after the company had gotten close to Microsoft and got rid of its very own founder (a Red Hat veteran) while the software is being killed off/co-opted by Microsoft (all over the news this week; we’ve omitted links by intention as it’s only puff pieces, no investigative journalism anywhere); we only ask one thing: is anyone paying attention and, if so, what are the lessons learned?



  22. If You Want to Support and Follow Us 'Properly', Really Simple Syndication (RSS) is Most Reliable and Robust to Censorship

    Our longstanding position on social control media (we reject it and don't participate in it) is only proven ever more justified now that the mere idea of fact-checking is seen as controversial if not illegal



  23. Links 29/5/2020: Genode OS 20.05 and FSF Video Conferencing Service

    Links for the day



  24. IRC Proceedings: Thursday, May 28, 2020

    IRC logs for Thursday, May 28, 2020



  25. Weaponised Media Promoting an Illegal Patent System (UPC), Exploiting Major Pandemic in the Process

    The whole 'unitary' scam/ploy (merely a Trojan horse for litigation and low-quality/invalid patents) is being promoted by Thierry Breton as EU Internal Market Commissioner (in spite of illegalities and constitutional issues), merely reinforcing the view that the EU is rather complicit in the abuses perpetrated by Team Battistelli; the media in the pockets of oligarchs and litigation firms (fronting for these oligarchs) plays along, as usual



  26. Links 28/5/2020: OpenSSH 8.3, New Mesa Release, Raspberry Pi 4 News, Fedora 32 Elections

    Links for the day



  27. The EPO Became a Very Radical Institution

    Projection tactics are doomed to say more about the people who utilise them than about anybody else; the EPO has become so autocratic and corrupt that corruption is seen as normal and workers who explain this corruption are framed as "irrational" or "crazy" or "radical"



  28. IRC Proceedings: Wednesday, May 27, 2020

    IRC logs for Wednesday, May 27, 2020



  29. Allegations That Microsoft Will Ruin Besieged Clinics and Hospitals to Retaliate Against Those Who Name the Culprit

    With a broader picture coming into view, as per the above index, we're starting to wrap up the series while issuing a call for more stories and eyewitness testimonies, exposing the nature of attacks on hospitals (those almost always target Microsoft and others' proprietary software, which is technically unfit for purpose)



  30. Microsoft Has Ideas...

    Based on the pattern of media coverage, composed by Microsoft MVPs and Microsoft-affiliated blogs/sites, confusing the public about the meaning of GNU/Linux is reminiscent of an "Extend" phase


RSS 64x64RSS Feed: subscribe to the RSS feed for regular updates

Home iconSite Wiki: You can improve this site by helping the extension of the site's content

Home iconSite Home: Background about the site and some key features in the front page

Chat iconIRC Channel: Come and chat with us in real time

Recent Posts