EditorsAbout the SiteComes vs. MicrosoftUsing This Web SiteSite ArchivesCredibility IndexOOXMLOpenDocumentPatentsNovellNews DigestSite NewsRSS

10.07.17

Additional Complaints About the Unitary Patent (UPC) Pile Up in Germany, Here’s How to Submit More

Posted in Europe, Patents at 5:57 pm by Dr. Roy Schestowitz

Germany's Reichstag

Summary: More complaints against the UPC are on their way, assuring further delays and possibly the complete scuttling of the whole thing

THE Unitary Patent is doomed. As we expected, additional complaints are there (or on their way). There’s more than three weeks left for further submissions. The EPO and Team UPC will obviously intervene (in favour), but we’re aware of motions against the UPC for judges to consider.

For anyone who is interested in submission of further complaints, here are the conditions for the imposition of a constitutional complaint. It’s based on a PDF in German.

Merkblatt über die Verfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht

I. Allgemeines

Jedermann kann Verfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht erheben, wenn er sich durch die öffentliche Gewalt in einem seiner Grundrechte (vgl. Art. 1 bis 19 GG) oder bestimmten grundrechtsgleichen Rechten (Art. 20 Abs. 4, Art. 33, 38, 101, 103, 104 GG) verletzt glaubt.

Das Bundesverfassungsgericht kann die Verfassungswidrigkeit eines Aktes der öffentlichen Gewalt feststellen, ein Gesetz für nichtig erklären oder eine verfassungswidrige Entscheidung aufheben und die Sache an ein zuständiges Gericht zurückverweisen.

Andere Entscheidungen kann das Bundesverfassungsgericht auf eine Verfassungsbeschwerde hin nicht treffen. Es kann z.B. weder Schadensersatz zuerkennen noch Maßnahmen der Straf- verfolgung einleiten. Der einzelne Staatsbürger hat grundsätzlich auch keinen mit der Verfassungsbeschwerde verfolgbaren Anspruch auf ein bestimmtes Handeln des Gesetzgebers.

Verfassungsbeschwerden gegen gerichtliche Entscheidungen führen nicht zur Überprüfung im vollen Umfang, sondern nur zur Nachprüfung auf verfassungsrechtliche Verstöße. Selbst wenn die Gestaltung des Verfahrens, die Feststellung und Würdigung des Sachverhalts, die Auslegung eines Gesetzes oder seine Anwendung auf den einzelnen Fall Fehler aufweisen sollten, bedeutet dies für sich allein nicht schon eine Grundrechtsverletzung.

II. Form und Inhalt der Verfassungsbeschwerde

Die Verfassungsbeschwerde ist schriftlich einzureichen und zu begründen (§ 23 Abs. 1, § 92 BVerfGG). Die Begründung muss mindestens folgende Angaben enthalten:

1. Der Hoheitsakt (gerichtliche Entscheidung, Verwaltungsakt, Gesetz), gegen den sich die Verfassungsbeschwerde richtet, muss genau bezeichnet werden (bei gerichtlichen Entscheidungen und Verwaltungsakten sollen Datum, Aktenzeichen und Tag der Verkündung bzw. des Zugangs angegeben werden).

2. Das Grundrecht oder grundrechtsgleiche Recht, das durch den angegriffenen Hoheitsakt verletzt sein soll, muss benannt oder jedenfalls seinem Rechtsinhalt nach bezeichnet werden.

3. Es ist darzulegen, worin im Einzelnen die Grundrechtsverletzung erblickt wird. Hierzu sind auch die mit der Verfassungsbeschwerde angegriffenen Gerichtsentscheidungen (einschließlich in Bezug genommener Schreiben), Bescheide usw. in Ausfertigung, Abschrift oder Fotokopie vorzulegen. Zumindest muss ihr Inhalt einschließlich der Begründung aus der Beschwerdeschrift ersichtlich sein.

4. Neben den angegriffenen Entscheidungen müssen auch sonstige Unterlagen aus dem Ausgangsverfahren (z.B. einschlägige Schriftsätze, Anhörungsprotokolle, Gutachten) vorgelegt (wie unter 3.) oder inhaltlich wiedergegeben werden, ohne deren Kenntnis nicht beurteilt werden kann, ob die in der Verfassungsbeschwerde erhobenen Rügen berechtigt sind.

5. Richtet sich die Verfassungsbeschwerde gegen behördliche und/oder gerichtliche Entscheidungen, so muss aus der Begründung auch ersichtlich sein, mit welchen Rechtsbehelfen, Anträgen und Rügen der Beschwerdeführer sich im Verfahren vor den Fachgerichten um die Abwehr des behaupteten Grundrechtsverstoßes bemüht hat. Dazu müssen die im fachgerichtlichen Verfahren gestellten Anträge und sonstigen Schriftsätze beigefügt (wie unter 3.) oder inhaltlich wiedergegeben werden.

III. Weitere Zulässigkeitsvoraussetzungen

1. Beschwerdefrist

Die Verfassungsbeschwerde gegen Entscheidungen der Gerichte und Behörden ist nur innerhalb eines Monats zulässig (§ 93 Abs. 1 Satz 1 BVerfGG). Auch die vollständige Begründung muss innerhalb dieser Frist eingereicht werden (§ 93 Abs. 1 Satz 1 BVerfGG); werden Informationen, die zu den Mindestanforderungen an die Begründung der Verfassungsbeschwerde (s. oben II.) gehören, erst nach Fristablauf unterbreitet, so ist die Verfassungsbeschwerde unzulässig. Eine Verlängerung der Frist durch das Gericht ist ausgeschlossen.

Konnte der Beschwerdeführer die Frist ohne Verschulden nicht einhalten, so kann binnen zwei Wochen nach Wegfall des Hindernisses Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragt und die Verfassungsbeschwerde nachgeholt werden. Die Tatsachen zur Begründung des Antrags sind glaubhaft zu machen. Das Verschulden eines Verfahrensbevollmächtigten beider Fristversäumung steht dem Verschulden des Beschwerdeführers gleich (§ 93 Abs. 2 BVerfGG).

2. Erschöpfung des Rechtswegs

a) Allgemeines

Die Anrufung des Bundesverfassungsgerichts ist grundsätzlich nur und erst dann zulässig, wenn der Beschwerdeführer zuvor den Rechtsweg erschöpft und darüber hinaus die ihm zur Verfügung stehenden weiteren Möglichkeiten ergriffen hat, um eine Korrektur der geltend gemachten Verfassungsverletzung zu erreichen oder diese zu verhindern. Die Verfassungsbeschwerde ist unzulässig, wenn und soweit eine anderweitige Möglichkeit besteht oder bestand, die Grundrechtsverletzung zu beseitigen oder ohne Inanspruchnahme des Bundesverfassungsgerichts im praktischen Ergebnis dasselbe zu erreichen.

Vor Erhebung der Verfassungsbeschwerde müssen daher alle verfügbaren Rechtsbehelfe (z.B. Berufung, Revision, Beschwerde, Nichtzulassungsbeschwerde) genutzt worden sein. Die Erhebung einer Verfassungsbeschwerde zum Landesverfassungsgericht wird dagegen für eine zulässige Verfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht nicht vorausgesetzt. Zu den Möglichkeiten, den geltend gemachten Grundrechtsverstoß schon im Verfahren vor den Fachgerichten abzuwehren, gehören auch: ausreichende Darstellung des relevanten Sachverhalts, geeignete Beweisanträge, Wiedereinsetzungsanträge bei unverschuldeter Fristversäumung u.ä. Eine Verfassungsbeschwerde ist daher nicht zulässig, soweit solche Möglichkeiten im fachgerichtlichen Verfahren nicht genutzt wurden.

b) Besonderheiten bei Gehörsrügen

Wird die Nichtgewährung rechtlichen Gehörs (Art. 103 Abs. 1 GG) gerügt, so ist, wenn gegen die angegriffene Entscheidung ein anderer Rechtsbehelf nicht gegeben ist, die Verfassungsbeschwerde nur zulässig, wenn zuvor versucht wurde, durch Einlegung einer Anhörungsrüge (insbesondere § 321a ZPO, § 152a VwGO, § 178a SGG, § 78a ArbGG, § 44 FamFG, § 133a FGO, §§ 33a, 356a StPO) bei dem zuständigen Fachgericht Abhilfe zu erreichen. Die Unzulässigkeit der Verfassungsbeschwerde beschränkt sich in einem solchen Fall regelmäßig nicht auf die behauptete Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör, sondern erfasst auch alle sonstigen Rügen.

c) Rechtssatzverfassungsbeschwerde

Gesetze, Rechtsverordnungen oder Satzungen können mit der Verfassungsbeschwerde nur ausnahmsweise unmittelbar angegriffen werden, und zwar dann, wenn sie den Beschwerdeführer selbst, gegenwärtig und unmittelbar beschweren. Die Verfassungsbeschwerde muss in diesem Fall binnen eines Jahres seit dem Inkrafttreten der Rechtsvorschrift erhoben werden (§ 93 Abs. 3 BVerfGG).

In der Regel bedürfen Rechtsvorschriften jedoch des Vollzuges, d.h. der Anwendung im einzelnen Fall durch eine behördliche oder gerichtliche Entscheidung, gegen die der Betroffene den Rechtsweg vor den zuständigen Gerichten erschöpfen muss. In aller Regel ist die Verfassungsbeschwerde daher in solchen Fällen erst nach der Entscheidung des letztinstanzlichen Gerichts zulässig (§ 90 Abs. 2 BVerfGG).

IV. Vertretung

Der Beschwerdeführer kann die Verfassungsbeschwerde selbst erheben. Will er sich vertreten lassen, dann kann dies grundsätzlich nur durch einen Rechtsanwalt oder durch einen Rechtslehrer an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz, der die Befähigung zum Richteramt besitzt, geschehen (§ 22 Abs. 1 Satz 1 BVerfGG). Eine andere Person lässt das Bundesverfassungsgericht als Beistand nur dann zu, wenn es dies ausnahmsweise für sachdienlich hält (§ 22 Abs. 1 Satz 4 BVerfGG). Die Vollmacht ist schriftlich zu erteilen und muss sich ausdrücklich auf das Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht beziehen (§ 22 Abs. 2 BVerfGG).

V. Annahmeverfahren

Die Verfassungsbeschwerde bedarf der Annahme zur Entscheidung (§ 93a Abs. 1 BVerfGG). Sie ist zur Entscheidung anzunehmen,

a) soweit ihr grundsätzliche verfassungsrechtliche Bedeutung zukommt,

b) wenn es zur Durchsetzung der in § 90 Abs. 1 BVerfGG genannten Rechte angezeigt ist; dies kann auch der Fall sein, wenn dem Beschwerdeführer durch die Versagung der Entscheidung zur Sache ein besonders schwerer Nachteil entsteht (§ 93a Abs. 2 BVerfGG).

Eine Verfassungsbeschwerde hat regelmäßig keine grundsätzliche verfassungsrechtliche Bedeutung, wenn die von ihr aufgeworfenen verfassungsrechtlichen Fragen in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts bereits geklärt sind.

Zur Durchsetzung der Grundrechte kann die Annahme der Verfassungsbeschwerde – beispielsweise – angezeigt sein, wenn einer grundrechtswidrigen allgemeinen Praxis von Behörden und Gerichten entgegengewirkt werden soll oder wenn ein Verfassungsverstoß für den Beschwerdeführer besonders schwerwiegend ist.

Die Ablehnung der Annahme der Verfassungsbeschwerde kann durch einstimmigen Beschluss der aus drei Richtern bestehenden Kammer erfolgen. Der Beschluss bedarf keiner Begründung und ist nicht anfechtbar (§ 93d Abs. 1 BVerfGG).

VI. Gerichtskosten

Das Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht ist kostenfrei. Das Bundesverfassungsgericht kann jedoch dem Beschwerdeführer eine Gebühr bis zu 2.600 Euro auferlegen, wenn die Einlegung der Verfassungsbeschwerde einen Missbrauch darstellt (§ 34 Abs. 2 BVerfGG).

VII. Rücknahme von Anträgen

Bis zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist grundsätzlich die Rücknahme einer Verfassungsbeschwerde insgesamt oder einzelner Rügen sowie die Rücknahme eines Antrags auf Erlass einer einstweiligen Anordnung jederzeit möglich. Eine Gebühr (vgl. VI) wird in diesem Fall nicht erhoben.

VIII. Allgemeines Register (AR)

Eingaben, mit denen der Absender weder einen bestimmten Antrag verfolgt noch ein Anliegen geltend macht, für das eine Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts besteht, werden im Allgemeinen Register erfasst und als Justizverwaltungsangelegenheit bearbeitet.

Im Allgemeinen Register können auch Verfassungsbeschwerden registriert werden, bei denen eine Annahme zur Entscheidung (§ 93a BVerfGG) nicht in Betracht kommt, weil sie offensichtlich unzulässig sind oder unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts offensichtlich keinen Erfolg haben können (s. oben V.).

Begehrt der Einsender nach Unterrichtung über die Rechtslage eine richterliche Entscheidung, so wird die Verfassungsbeschwerde in das Verfahrensregister übertragen und weiterbehandelt (§ 64 Abs. 2 GOBVerfG).

GG = Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. Dezember 2014 (BGBl I S. 2438) geändert worden ist

BVerfGG = Bundesverfassungsgerichtsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. August 1993 (BGBl I S. 1473), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 29. August 2013 (BGBl I S. 3463) geändert worden ist.

GOBVerfG = Geschäftsordnung des Bundesverfassungsgerichts vom 19. November 2014 (BGBl 2015 I S. 286).

(Stand: März 2015)

There is currently no English version.

Share this post: These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Digg
  • del.icio.us
  • Reddit
  • co.mments
  • DZone
  • email
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • NewsVine
  • Print
  • Technorati
  • TwitThis
  • Facebook

If you liked this post, consider subscribing to the RSS feed or join us now at the IRC channels.

Pages that cross-reference this one

What Else is New


  1. Links 23/10/2017: Wine Staging 2.19, GNOME 3.27.1

    Links for the day



  2. SUEPO Has Just Warned That Patent Quality at the EPO is About to Get Even Worse

    The staff union of the EPO (SUEPO) speaks of increasing "production" pressure, which is certain to result in low-quality European Patents



  3. The EPO No Longer Measures Quality of Patents; Instead It Publishes Fake Statistics

    The decline in patent quality at the EPO is a long-known issue and suppression of information about it merely enabled several more years of questionable patent grants, thereby putting at risk the perceived value of EPO services



  4. Speaking of “Social Democracy” While Suffering Extreme Democratic Deficiency

    The EPO represents an even broader assault on democracy in Europe (implicating ILO, Team UPC, national delegates, and national governments), but Benoît Battistelli is unique in the sense that he's disguising it or lying to himself about it



  5. Management by Intimidation Has Caused Deaths at the European Patent Office (EPO)

    An accurate diagnosis of the conditions created at the European Patent Office (EPO) by Benoît Battistelli and his cronies, who have essentially hijacked the Organisation -- not just the Office -- then attacked every 'enemy', either real or perceived



  6. The Difference Between Alain Pompidou and Benoît Battistelli as EPO President

    The different approaches adopted by Pompidou and Battistelli; one pursued amicable mediation and training, whereas the other resorted to vindicative witch-hunts, kangaroo courts, and a culture of terror which resulted in many suicides



  7. The Darker Past of the Next President of the EPO - Part IV: Links Between CGD (Former Employer of António Campinos) and the INPI

    More information about connections between CGD and the Portuguese Intellectual Property Office (INPI)



  8. Links 21/10/2017: Purism Against ME, Pop!_OS Ready

    Links for the day



  9. US Patents Appeal Board Attacked by the Patent 'Industry', Defended by Federal Courts, and Dodged by Patent Trolls

    PTAB, the branch or the 'court' responsible for eliminating bad patents, is coming under attacks from those who rely on poor patent quality and receives praises from everyone else, as usual



  10. In the United States, the Patent 'Industry' is a Dying Breed and China Adopts This Destructive Force

    The decaying patent microcosm, or the pipeline of low-quality patents and frivolous lawsuits these entail, loses its grip on the US; China, much to the astonishment of people who actually create things, is attempting to attract that ruinous microcosm (which preys on real, producing companies)



  11. Microsoft and Nokia's Patent Trolls by Proxy: First Conversant, Now Provenance Asset Group Holdings LLC

    Microsoft's shell game with patents (passing Android-hostile patents to trolls) carries on and publishers funded by these trolls offer the details, albeit vaguely and with obvious spin



  12. Anonymous Professionals Speak of Benoît Battistelli's Destruction of the EPO, But Why Does the Media Turn a Blind Eye?

    Everyone in the circles of EPO staff and EPO stakeholders knows that dysfunction has become the norm; European media, however, remains suspiciously silent about what otherwise would be a major European scandal (bigger than FIFA or Dieselgate)



  13. The Darker Past of the Next President of the EPO - Part III: More Details About Caixa Geral de Depósitos, Former Employer of Campinos

    The side of Campinos which he prefers to conceal, or rather his association with a rather notorious Portuguese bank



  14. UPC Looks Like More of a Distant Dream (or Nightmare) as Germany Adds Another Two Months' Delay

    The likelihood that the UPC will be altogether scuttled is growing as delays keep piling up and more complaints are being filed by public interest groups (as opposed to Team UPC, which hoped to shove the UPCA down everyone's throats behind closed doors)



  15. Patent Trolls Roundup: BlackBerry, Dominion Harbor, IPNav, IP Bridge

    A quick review of recent news regarding patent trolls or entities which resemble (and sometimes feed) these



  16. Battistelli's Destruction of the EPO is Bad for Everyone, Even Patent Attorneys

    The collapse of the European patent system, owing primarily to Battistelli's totalitarian style and deemphasis on patent quality, means that "the war is lost," as one professional puts it



  17. Links 19/10/2017: Mesa 17.2.3, New Ubuntu Release, Samsung Flirts With GNU/Linux Desktops

    Links for the day



  18. Some of the USPTO's Most Ridiculous Patents Are Scrutinised by “Above the Law” While Dennis Crouch Attempts to Tarnish Alice

    Controversies over patent scope and level of novelty required for a patent; as usual, public interest groups try to restrict patent scope, whereas those who make money out of abundance of patents attempt to remove every barrier



  19. Microsoft's Software Patents Aggression in Court (Corel Again)

    Microsoft's tendency to not only abuse the competition but also to destroy it with patent lawsuits as seen in Corel's case



  20. The Spanish Supreme Court Rejects the EPO's “Problem and Solution Approach” While Quality of European Patents Nosedives

    European Patents (EPs) aren't what they used to be and their credibility is being further eroded and even detected as such



  21. Europe is Being Robbed by Team Battistelli and the UPC/PPH Would Make Things Worse

    The European Patent Office (EPO) has put litigation at the forefront, having implicitly decided to no longer bother with proper patent examination and instead issue lots of patents for judges and lawyers to argue about (at great expense to the public)



  22. Team UPC Continues to Promote Illusion of UPC Progress Where There's None

    The core members of Team UPC in the UK spread obvious falsehoods in the media, probably in an effort to attract 'business' (consultation regarding something that does not exist)



  23. António Campinos: A True EPO Reformer or More of the Same?

    More unfortunate reminders that Campinos and Battistelli don't quite diverge on the big issues, they're just more than two decades apart in age (but the same nationality)



  24. Juve Has Confirmed That António Campinos is French

    The relationship between Campinos and Battistelli has a nationality aspect to it, not even taking into account the interpersonal connection which goes a long way back



  25. The Darker Past of the Next President of the EPO - Part II: António Campinos at Banco Caixa Geral de Depósitos

    A look at the largely-hidden banking career of the next President of the EPO and the career of the person who competed with him for this position



  26. SUEPO to the Media, Regarding Campinos: “No Comment, It’s Too Dangerous”

    António Campinos, who is Benoît Battistelli's chosen successor at the EPO, as covered by German media earlier this month



  27. Staff Union of the EPO (SUEPO) Willing to Work With Campinos But Foresees Difficulties

    New message from SUEPO regarding Battistelli's successor of choice (Campinos)



  28. Links 18/10/2017: GTK+ 3.92, Microsoft Bug Doors Leaked

    Links for the day



  29. The Darker Past of the Next President of the EPO - Part I: Introduction

    Some new details about Mr. Campinos, who is Battistelli’s successor at the EPO



  30. Confessions of EPO Insiders Reveal That European Patents (EPs) Have Lost Their Legitimacy/Value Due to Battistelli's Policies

    A much-discussed topic at the EPO is now the ever-declining quality of granted patents, which make or break patent offices because quality justifies high costs (searches, applications, renewals and so on)


CoPilotCo

RSS 64x64RSS Feed: subscribe to the RSS feed for regular updates

Home iconSite Wiki: You can improve this site by helping the extension of the site's content

Home iconSite Home: Background about the site and some key features in the front page

Chat iconIRC Channel: Come and chat with us in real time

CoPilotCo

Recent Posts